Bewerben Sie sich

Arbeiten an einer international renommierten Forschungseinrichtung mit interdisziplinärem Umfeld.

Nachfolgend finden Sie unsere aktuell offenen Stellenangebote. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen inkl. Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse an: Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de oder die in der Stellenausschreibung genannte E-Mail-Adresse. Initiativbewerbungen sind ebenfalls willkommen.

Unsere Grundsätze der Datenverarbeitung für Bewerbungen finden Sie weiter unten.

Cell biologist (f/m/d) (postdoc position)

As part of a joint DFG-funded project, the Genome Engineering and Model Development lab (GEMD) headed by Dr. Andrea Rossi and the research group AHR Signaling & Environmentally-induced Skin Damage led by PD Dr. Thomas Haarmann-Stemmann are offering a position for a Cell Biologist (f/m/d) (Postdoc position).

The project aims to understand the underlying mechanisms that control genetic compensation and modifier gene expression before and after exposure to environmental factors, including particulate matter, chemicals and non-ionizing radiation. The candidate will work on improving various aspects of existing techniques as well as developing novel models for the investigation of genetic compensation:

  1. Generation and characterization of human pluripotent stem cell (hPSC) knockout and knock-in mutants using genome engineering techniques (especially prime editing);
  2. Development and validation of 3D culture systems including organoids from human pluripotent stem cells (hPSCs);
  3. Exposure of cells and organoids to pollutants;
  4. qPCR, short- and long- reads sequencing to analyze mRNA degradation, gene expression and modifier gene expression.

Qualifications

We seek a highly motivated candidate (f/m/d) with a solid background in genetics and molecular biology. Profound expertise cell culture techniques and establishment and/or handling of organoid or ex-vivo models is critical. The candidate is required to have strong skills in English and proven abilities to publish in internationally renowned journals with at least one first author publication. Motivation to work independently and be responsible for the daily management of his/her research project in coordination with other members of the group is expected. The candidate will also be actively involved in the training and co-supervision of other group members and students.

Responsibilities

  • The individual should apply their significant expertise in cell biology, cell culture and organoids, molecular biology based techniques, along with their understanding such as plasmid cloning, gene editing, AAV vector production, electroporation, qPCR, RT-PCR, nucleic acid extraction and cloning, gel electrophoresis, macromolecule blotting and probing and mouse handling is highly desirable.
  • Participate in the development and improvement of assays. Independently analyze data and provide conclusions. Critically evaluate own and others results and offer insights based on process and product understanding to help solve problems.
  • Contribute to patents, regulatory documents or manuscripts as required.
  • Read scientific and technical literature in order to bring new and improved procedures to the laboratory, and to broaden understanding of disciplines outside area of training. Utilizes all appropriate experimental design methods needed for work in area of specialization. Conduct literature searches and apply knowledge to the approaches taken.
  • Participate in scientific discussion with colleagues through informal and formal scientific seminars and meetings.

Education and experience

  • Ph.D. in Molecular Biology, Biology, Physiology, Biochemistry, or a related discipline.
  • Experience with cell culture, iPSC cells, ex-vivo models, organoids is mandatory.
  • In depth understanding of molecular mechanisms such as mRNA degradation and transcription.
  • Demonstrated competency in immunohistochemistry, western blotting and DNA cloning.
  • Experience with sequence analysis using bioinformatics and genomics.
  • Strong verbal and written communication skills are required (English).

Desired key competences

  • Self-motivated, highly organized, meticulous hands-on habits, keen to accuracy, and attention to detail.
  • Positive can-do attitude, responsible and responsive, and maintain a high degree of ethical standard and trustworthiness.
  • Strong quantitative and analytical skills, able to reach rational conclusions through complex processing of information.
  • Energized by accomplishments and excellence in the workplace. Competent of high performance in independent work and coordinated efforts in implementing group projects.
  • Maintain timely documentation of laboratory work and keep well organized records.
  • Evaluate results, analyze and interpret data to prepare projects updates, meeting presentations and research reports for documentation and publication.

We offer

Based at the heart of North Rhine-Westphalia in Dusseldorf, within close vicinity to the Netherlands and Belgium, our institute hosts a vibrant community of international researchers with access to state-of-the-art technology (Illumina sequencers, Oxford Nanopore, 10x Genomics). The position is limited for 3 years. The weekly working time totals 39 hours and 50 minutes. Remuneration is given in accordance with the provisions of the collective agreement for the employees of the states (TV-L).

Please address your application (incl. letter of motivation, CV, references, qualification certificates), preferably electronically, to bewerbung@iuf-duesseldorf.de

Dr. Andrea Rossi
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
c/o Personalstelle
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

A student (f/m/d) for a Master Thesis

The working group “Alternative method development for environmental toxicity testing” led by Prof. Ellen Fritsche is looking for a student (f/m/d) for a Master Thesis with the title:

Development of animal-free in vitro test methods to identify chemicals that disturb human brain development by interfering in radial glia- and astrocyte-function.

The project:

Environmental chemicals that interfere in human brain development cause developmental neurotoxicity (DNT) leading to developmental disorders such as autism or ADHD. These chemicals are currently identified in animal studies that are time- and cost-intensive and raise severe ethical concerns. Therefore, alternative test methods have been developed that recapitulate key processes of human brain development in vitro. This project aims to close gaps within the available DNT in vitro test method portfolio by establishing novel test methods recapitulating the development of two crucial cell types within the human brain, radial glia (RG) and astrocytes, to improve the predictivity of in vitro DNT testing. The new RG and astrocyte test methods will be based on a multicellular model using human neural progenitor cells (hNPCs) that has been intensively characterized in the Fritsche working group and applied in test methods studying chemical effects on NPC proliferation and differentiation into neurons and oligodendrocytes. Within this project culture conditions have been modified to enrich either proliferative migrating RG or maturing astrocytes, allowing the establishment of new RG- and astrocyte-specific test methods. As part of the test method set up, DNT-relevant test method endpoints have to be selected and both positive and negative controls have to be established. The new test methods modelling key neurodevelopmental functions of RG and astrocytes will then be challenged with a set of environmental chemicals consisting of chemicals evidently causing DNT in humans (positives) and chemicals that are harmless for the developing brain (negatives). You will work with an advanced multicellular cell model and learn different cell culture techniques when handling the 3D neurospheres. Moreover, the project includes different biochemical assays, immunocytochemical stainings, high content image analyses and gene expression analyses. Finally, your work will contribute to the development of novel animal-free test methods and the improvement of in vitro DNT testing.

Your profile:

  • Our working group is looking for a motivated student with a high level of commitment, fun at work, motivation, communication skills and team spirit.
  • You have a bachelor degree in life science (biology, (bio)medical sciences, pharmaceutical sciences, bioengineering sciences, toxicology or equivalent).
  • You have a good knowledge of the English language both written and oral.
  • Experience with adherent and spheroid cell culture is desirable.
  • Experience in the cultivation of primary cells and stem cells is advantageous.

We offer:

Based at the heart of North Rhine-Westphalia in Düsseldorf, within close vicinity to the Netherlands and Belgium, our institute hosts a vibrant community of international researchers. Our group focuses on the development and application of new approach methods (NAMs) by using state-of-the-art technology for medium to high throughput (liquid handling system, high content imaging, multi electrode arrays). Results from NAMs are used as starting points for Adverse Outcome Pathway (AOP) development. Hence, the candidate will get the chance to work with innovative 21st century toxicological methods in the field of developmental neurotoxicity (DNT).

Start:

As early as possible.

Please address your application (short letter of motivation, CV, qualification certificates), preferably electronically to Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de:

Prof. Ellen Fritsche
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
c/o Personalstelle
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

A student (f/m/d) for a Master Thesis with the title:

The working group “Alternative method development for environmental toxicity testing” led by Prof. Ellen Fritsche is looking for a student (f/m/d) for a Master Thesis with the title:

Development of a new approach methodology (NAM) for cognitive function defects for regulatory application

The project:

Human brain development is a complex series of neurodevelopmental processes sensitive to harmful chemicals. In this project, you will be part of the current paradigm change in human toxicology by developing new approach methodologies for human risk assessment of chemicals. The created new approach methodology will contain a battery of animal-free in vitro but also in silico tests. The NAM will be able to predict the effects of chemicals on the developing brain, especially those leading to decreased cognition as manifested in intellectual disability, autism spectrum disorder, or learning disabilities. Your work will consist of both wet lab and computational work. First, you will optimize and use a novel in vitro assay measuring the electrical activity of neural networks. Second, you will characterize the used cell model to enable the quantitative in vitro to in vivo extrapolation that is necessary for the regulatory acceptance of the assay. Third, you will collect data from scientific publications to build a physiological map of the developing brain and develop adverse outcome pathways (AOPs). AOPs delineate the underlying mechanisms of how chemicals interact with a molecular target in the brain during its development and lead to the final outcome of decreased cognition in children. No computational skills are required for this master project because it will be carried out in the framework of the highly internationally cooperative European project called ONTOX which gathers experts from different domains.

Additional information about the project:

Your profile:

  • Our working group is looking for a motivated student with a high level of commitment, fun at work, motivation, communication skills, and team spirit.
  • You are enthusiastic, curious, and wish to move science forward.
  • You have a bachelor degree in life/environmental sciences (biology, (bio)medical sciences, pharmaceutical sciences, bioengineering sciences, (eco)toxicology, environmental health, or equivalent).
  • You have good written and oral knowledge of the English language.
  • Experience with adherent cell culture is desirable.

We offer:

  • Educational courses about in vitro, in silico, and regulatory topics organized by the consortium.
  • Master thesis project focused on the current needs of the European risk assessment.
  • Implementation of your work into tools for regulatory application.
  • Being part of a big international consortium to build your professional network.
  • Help the world in the transition to animal-free methods.
  • Pleasant working atmosphere and friendly team.

Start:

As early as possible.

Please address your application (short letter of motivation, CV, qualification certificates), preferably electronically to Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de:

Prof. Ellen Fritsche & Dr. Eliska Kuchovska
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
c/o Personalstelle
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

Student (f/m/d) for a Master Thesis (DNT)

The working group of “Alternative method development for environmental toxicity testing” led by Prof. Ellen Fritsche is looking for a student (f/m/d) for a Master Thesis with the title:

Refinement of in vitro assays for the identification of chemicals causing endocrine disruption (ED)-induced developmental neurotoxicity (DNT)

The project: Endocrine disrupting chemicals (EDCs) have been intensively studied regarding their harmful effects on human health. More and more studies report that early developmental exposure to EDCs causes developmental neurotoxicity (DNT). However, systematic testing for DNT is not included in the state‑of‑the‑art risk evaluation of potential EDCs. Therefore, an adjustment of the EDC risk assessment adding testing strategies for DNT is urgently required.

This project focuses on the screening of known and unknown EDCs for their potential to cause endocrine disruption (ED)-induced DNT. The applied test systems are based on our established DNT in vitro testing battery modelling neurodevelopmental endpoints including migration, proliferation, and targeted differentiation in human- and rodent-derived neural progenitor cells (NPCs) and human induced pluripotent stem cells (hiPSCs) grown as neurospheres.

In this master project, previously established test systems for hormone-dependent DNT will be refined, validated and screened with a defined library of EDCs. The validation of the ED-DNT test systems will contribute to their readiness for regulatory acceptance. Furthermore, our portfolio of new approach methodologies detecting ED-induced DNT will be expanded by developing new methods to identify putative EDCs. Moreover, additional focus will be put on elucidating interactions of different hormonal pathways as well as modes of action affecting key neurodevelopmental processes.

Additional information on the project: https://endpoints.eu/

Your profile:

  • You are a motivated student
  • You have fun at work, good communication skills, and team spirit.
  • You are enthusiastic, curious, and wish to move science forward.
  • You have a bachelor degree in life/environmental sciences (biology, (bio)medical sciences, pharmaceutical sciences, bioengineering sciences, (eco)toxicology, environmental health, or equivalent). Experience in endocrinology and neuroscience is a plus.
  • You have good written and oral knowledge of the English language.
  • Experience with cell culture is desirable.

We offer:

  • Master thesis project focused on the current needs of the European risk assessment.
  • Implementation of your work into tools for regulatory application.
  • Being part of a big international consortium to build your professional network.
  • Help the world in the transition to animal-free methods.
  • Pleasant working atmosphere and friendly team.

Start: March/April 2023

Please address your application (short letter of motivation, CV, qualification certificates) with the reference „DNT“ in the subject line as one summarized document in PDF format by e-mail to bewerbung@iuf-duesseldorf.de:

Prof. Ellen Fritsche and Dr. Katharina Koch
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
c/o Personalstelle
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

Student (f/m/d) for a Master Thesis (RTG 2578)

The working group of “Alternative method development for environmental toxicity testing” led by Prof. Ellen Fritsche is looking for a student (f/m/d) for a Master Thesis with the title:

Impact of genotoxins on human neurodevelopmental processes in vitro

The project: The development of the human brain is based on a variety of strictly regulated and time-dependent processes up to young adulthood. Early stages of brain development are characterized by extensive proliferation of human neural stem- and progenitor cells (NSPCs), which later on differentiate into neurons, oligodendrocytes and astrocytes. Furthermore, apoptosis is a key hallmark of human brain development as a large proportion of generated cells die during development. DNA-damaging substances can potentially disturb the balance of these processes by causing mutations that induce apoptosis, disturb differentiation or inhibit cell proliferation.

The type of DNA damage and therefore also the necessary DNA repair mechanism can thereby differ depending on the substance. However, the extent to which human NSPCs can be damaged by genotoxic substances and how their vulnerability changes during development have not been well studied. Since the developing cell types of the brain are of high longevity and their self-renewal capacity is limited during adulthood, it is particularly important that DNA repair is error-free. Exposure of pregnant women to cigarette smoke for example can lead to an increased rate of DNA adducts in umbilical cord blood and to impaired cognitive development of exposed children.

Within the ‘Neurosphere Assay’, a primary in vitro cell culture model based on human neural progenitor cells, which mimics a variety of neurodevelopmental processes, e.g. NSPC proliferation, migration and differentiation into neural effector cells (astrocytes, neurons and OL), we already identified distinct effects of four different genotoxins. The quality and magnitude of effects thereby differ depending on the substance, treatment time point and the affected cell types.

To gain a better understanding of the different susceptibility toward genotoxins, this project is orientated to unravel their underlying molecular mechanisms. Therefore, immunocytochemical staining and gene expression analyses of DNA damage response and DNA repair proteins will be performed. Moreover, human induced pluripotent stem cell (hiPSC) derived NSPCs will be used to also study the effects during an earlier developmental time point (e.g. embryonic development). The results of these studies will contribute to a deeper understanding of developmental stage and cell type-specific susceptibility towards genotoxins during human brain development.

Your profile: Our working group is looking for a motivated employee with a high level of commitment, fun at work, motivation, communication skills and team spirit. The applicant should have a completed bachelor's degree in life sciences. An additional (master) training in the field of toxicology or pharmacology is a plus. Hands on experience in cell culture is desirable. Furthermore, good knowledge of English is mandatory.

We offer: We are an interdisciplinary, international team with a pleasant working atmosphere. We offer thorough training in a highly topical, challenging area of research. The project is part of the RTG2578 “Impact of genotoxins on the differentiation efficacy of murine and human stem and progenitor cells and functional competence of thereof derived differentiated progeny”, for more information go to: https://www.grk2578.hhu.de/en/.

Start: As early as possible.

Please address your application (short letter of motivation, CV, qualification certificates) with the reference number "RTG2578" in the subject line as one summarized document in PDF format by e-mail to bewerbung@iuf-duesseldorf.de:

Prof. Ellen Fritsche
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
c/o Personalstelle
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

Student (f/m/d) for a Master Thesis (hiPSC)

The working group of “Alternative method development for environmental toxicity testing” led by Prof. Ellen Fritsche is looking for a student (f/m/d) for a Master Thesis with the title:

Establishment of a protocol and test method for primitive hematopoiesis based on human induced pluripotent stem cells (hiPSC) for developmental immunotoxicity testing in vitro.

The project: The mammalian immune system is a highly complex, interactive network of cells that facilitates innate and adaptive immune responses. The neonatal immune system may be more susceptible to chemical perturbations than that of the adult and hence the effects of immunotoxicants during development may not be fully detected in toxicity studies performed on adult animals. Furthermore, the majority of regulatory agencies worldwide do not routinely require developmental immunotoxicity (DIT) testing for chemicals and pharmaceuticals. DIT studies are resource-intensive as they take almost one year, produce high costs and use a large number of animals. Moreover, developmental differences in immune system development are evident among species compared to humans, making extrapolation from rodents to humans difficult. Therefore, the aim of this thesis is to take a first step on the road to the development of a human cell based in vitro DIT battery using hiPSC-based development of the different immune cells covering the first critical developmental step of primitive hematopoiesis. The newly established assays will then be used to test compounds for their DIT potential. In addition, parallel work will be done to establish a physiological map of the developing immune system based on the critical developmental steps. This requires intensive literature research and the results will then be visualized using an adequate software. The project therefore includes both laboratory work and literature research.

Your profile: Our working group is looking for a motivated employee with a high level of commitment, fun at work, motivation, communication skills and team spirit. The applicant should have a completed bachelor's degree in life sciences, ideally in the field of immunology. An additional (master) training in the field of immunology is a plus, hands on experience with stem cells and the safe handling of standard immunological methods such as FACS and immunocytochemistry is desirable. Furthermore, good knowledge of English is mandatory.

We offer: We are an interdisciplinary, international team with a pleasant working atmosphere. We offer thorough training in a highly topical, challenging area of research. The project takes place in a team with other scientists, in part from industry, with whom there will be an intensive exchange of content on project-relevant results.

Start: As soon as possible

Please address your application (short letter of motivation, CV, qualification certificates) with the reference "hiPSC" in the subject line as one summarized document in PDF format by e-mail to bewerbung@iuf-duesseldorf.de:

Prof. Ellen Fritsche
IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung
c/o Personalstelle
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Application documents submitted by post are not returned. Documents for applicants not considered are destroyed appropriately once the procedure is complete.

BTA (m/w/d), Biologielaborant*in oder MTA (m/w/d) (TA NTP)

In der Arbeitsgruppe „Entwicklung von Alternativmethoden zur umwelttoxikologischen Testung“ von Frau Prof. Ellen Fritsche ist im Rahmen eines Drittmittelprojektes zum nächstmöglichen Termin die Stelle Biologisch-technische*r Assistent*in (BTA) (m/w/d), Biologielaborant*in (m/w/d), oder Medizinisch-technische*r Assistent*in (MTA) (m/w/d) zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst die eigenständige Durchführung von Zellkulturarbeiten sowie eine molekulare und zellbiologische Substanztestung im mittleren bis hohen Durchsatz unter Verwendung von Hochdurchsatz-Geräten (Automated Liquid Handling System, Microplate Reader, High Content Imaging System).

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich unter anderem mit der Entwicklung und Anwendung alternativer Testverfahren für die Entwicklungsneurotoxizitätstestung und sucht motivierte Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft, Spaß an der Arbeit, Motivation und Teamgeist. Bewerber*innen sollten eine abgeschlossene Ausbildung als BTA, Biologielaborant*in oder MTA haben. Kenntnisse im Umgang mit primären Zellkulturen, Immunzytochemie und Fluoreszenz-mikroskopie sind wünschenswert. Erfahrungen im Hochdurchsatz-Screening, im Umgang mit Liquid Handling Systemen, ein technisches Grundverständnis sowie erweiterte Englisch- und Computer-kenntnisse sind von Vorteil.

Wir bieten ein angenehmes Betriebsklima, gründliche Einarbeitung und herausfordernde Aufgaben sowie

  • eine verantwortungsvolle und interessante Tätigkeit in einem modernen und zukunftsorientierten Institut
  • moderne und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • einen zukunftssicheren Arbeitsplatz
  • flexible Arbeitszeit und elektronische Arbeitszeiterfassung
  • betriebliche Zusatzversorgung zur Alterssicherung im Tarifrecht (RZVK)
  • ein kostengünstiges Job-Ticket des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr
  • 30 Tage tariflichen Urlaub

Die Stelle ist für die Laufzeit des Drittmittelprojektes auf 4 Jahre befristet, mit der Option auf Weiterbeschäftigung. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV-L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39:50 Stunden. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist möglich.

Wir fördern Chancengleichheit und Vielfalt. Frauen sind besonders zur Bewerbung eingeladen und werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen Gleichgestellten sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse) unter Angabe des Aktenzeichens „TA NTP“ in der Betreffzeile als ein zusammengefasstes Dokument im PDF-Format per E-Mail an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de.

IUF - Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung GmbH
Personalabteilung
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber*innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

BTA oder MTA (m/w/d) (TA GEMD)

In der Core Unit „Genome Engineering and Model Development“ von Herrn Dr. Andrea Rossi ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Biologisch-technische(n) Assistentin/en (BTA) (m/w/d)
oder Medizinisch-technische(n) Assistentin/en (MTA) (m/w/d) zu besetzen.

Das Aufgabengebiet:

  • Durchführung experimenteller Arbeiten mit Zellkulturen (primäre Zellen und Zelllinien)
  • Unterstützung der Teammitglieder bei der Anpassung von Methoden und Fehlerbehebung zur Erreichung der Projektziele
  • Teilnahme an Teammeetings zur Unterstützung bei der Versuchsplanung
  • Erstellung, Dokumentation und Analyse generierter Daten
  • Unterstützung bei der Einrichtung eines neuen Labors
  • Allgemeine Labororganisation inkl. der Geräteeinrichtung
  • Übernahme der Laborbestellungen
  • Unterstützung bei der Erstellung von Förderanträgen

Ihre Qualifikationen:

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur BTA (m/w/d) oder MTA (m/w/d)
  • Erfahrung in der Etablierung und Pflege von Zell- und Gewebekulturen
  • Praktische Erfahrungen in grundlegenden molekularen und zellbiologischen Techniken (DNA/RNA-Isolierung, PCR, Real-Time PCR, Klonen, Western blotting, Immunfluoreszenz)
  • Erfahrungen in der interdisziplinären Arbeit und in einem internationalen Team sind von Vorteil
  • Eigenständige, präzise und effiziente Arbeitsweise
  • Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten:

  • eine interessante, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem motivierten und kollegialen Team
  • moderne und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • einen zukunftssicheren Arbeitsplatz
  • flexible Arbeitszeit und elektronische Arbeitszeiterfassung
  • betriebliche Zusatzversorgung zur Alterssicherung im Tarifrecht (RZVK)
  • ein kostengünstiges Job-Ticket des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr
  • 30 Tage tariflichen Urlaub

Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet, mit der Option auf Weiterbeschäftigung. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV-L); die Vergütung erfolgt je nach Vorbildung bis Entgeltgruppe 9 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19:55 Stunden.

Wir fördern Chancengleichheit und Vielfalt. Frauen sind besonders zur Bewerbung eingeladen und werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen Gleichgestellten sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.
Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse) unter Angabe des Aktenzeichens „TA GEMD“ in der Betreffzeile als ein zusammen-gefasstes Dokument im PDF-Format per E-Mail an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de.

Dr. Andrea Rossi
IUF - Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung GmbH
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

 Ausbildungsplatz für den Ausbildungsberuf Kauffrau/-mann für Büromanagement (m/w/d)

Für das Ausbildungsjahr 2023 bieten wir zum 01.08.2023 einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsberuf Kauffrau/-mann für Büromanagement (m/w/d) an.

Während Deiner Ausbildung lernst Du verschiedene Arbeitsbereiche der Verwaltung unseres Instituts kennen. Du erwirbst Kenntnisse aus den Bereichen Assistenz und Sekretariat, Rechnungswesen, Einkauf und Personalwesen. Du begleitest Unternehmensprozesse im kaufmännischen Bereich und unterstützt die Fachabteilungen aktiv im Tagesgeschäft. Durch die Rotation durch die verschiedenen Bereiche erwirbst Du spezifisches Fachwissen und wendest dieses gezielt an. Zudem lernst Du die Strukturen, Funktionen und Arbeitsmethoden unseres Instituts kennen.

Wir bieten Dir folgende Wahlqualifikationen laut Ausbildungsordnung an:

  • Assistenz und Sekretariat
  • Einkauf
  • Personalwirtschaft

Wir suchen Schulabgänger (m/w/d) mit einer guten Fachoberschul- oder Hochschulreife und guten Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Wir erwarten Aufgeschlossenheit, Team- und Kommunikationsfähigkeit. Ein hohes Maß an Lernbereitschaft, persönliches Engagement und Interesse an kaufmännischen und organisatorischen Tätigkeiten setzen wir voraus.

Wir bieten eine qualifizierte, praxisorientierte und vielseitige Ausbildung und ermöglichen Dir Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche eines internationalen Forschungsinstituts. Du erhältst eine tarif-vertragliche Ausbildungsvergütung gemäß dem Tarifvertrag für Auszubildende der Länder (TVA-L BBiG). Die Ausbildung beginnt zum 01. August 2023 und dauert insgesamt 3 Jahre.

Bitte richte Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse) unter Angabe des Aktenzeichens „Ausbildung IUF“ in der Betreffzeile als ein zusammengefasstes Dokument im PDF-Format per E-Mail an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de.

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung GmbH
Frau Röder-Rutha
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber*innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Bewerbungsschluss ist der 31.01.2023.

Gebäudetechniker*in (Elektriker*in)(m/w/d)

Für den Bereich Technik/Betrieb des Instituts suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Gebäudetechniker*in (Elektriker*in)(m/w/d).

Der Bereich Technik/Betrieb des IUF beschäftigt sich primär mit Wartungen, Instandhaltungsarbeiten und der Durchführung von Reparaturen der technischen Einrichtungen des Instituts sowie der Geräte.

Das Aufgabengebiet:

  • Wartungen im Bereich Elektrotechnik und Lüftung
  • Durchführung der handwerklichen Tätigkeiten gemäß der Ausbildung
  • Einweisung und Betreuung von Fremdfirmen
  • allgemeine haushandwerkliche Tätigkeiten
  • Kontrolle, Wartung und Reparatur der lüftungstechnischen Anlagen
  • Überwachung und Wartung der VE-Wasseranlagen
  • kleinere Schlosser- und Schreinerarbeiten
  • Übernahme von Schließdiensten, Hausmeistertätigkeiten
  • Kontrollgänge am Wochenende
  • Messung der ortsveränderlichen Geräte inkl. Dokumentation

Ihre Qualifikationen:

  • Erfolgreich abgeschlossene technische oder handwerkliche Ausbildung, idealerweise zum Elektriker (m/w/d) oder vergleichbare Qualifikation
  • Berufserfahrung im Bereich Haustechnik sowie handwerkliches Geschick
  • Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Engagement
  • Körperliche Belastbarkeit zum Heben und Standsicherheit auf Leitern
  • Teamfähigkeit und eine selbständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Übernahme von Wochenenddiensten
  • EDV-Kenntnisse (Word und Excel)

Wir bieten:

  • eine interessante, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem motivierten und kollegialen Team
  • regelmäßige Weiterbildungen
  • moderne und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • einen zukunftssicheren Arbeitsplatz
  • flexible Arbeitszeit und elektronische Arbeitszeiterfassung
  • Betriebliche Zusatzversorgung zur Alterssicherung im Tarifrecht (RZVK)
  • ein kostengünstiges Job-Ticket des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr
  • 30 Tage tariflicher Urlaub

Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet, mit der Option auf unbefristete Weiterbeschäftigung. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für die Beschäftigten der Länder (TV-L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39:50 Stunden.

Wir fördern Chancengleichheit und Vielfalt. Frauen sind besonders zur Bewerbung eingeladen und werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen Gleichgestellten sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.
Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse) unter Angabe des Aktenzeichens „Technik“ in der Betreffzeile als ein zusammen-gefasstes Dokument im PDF-Format per E-Mail an Bewerbung@IUF-Duesseldorf.de oder per Post an

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung GmbH
Personalabteilung
Auf’m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf

Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/innen werden nach Abschluss des Verfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Diskretion und die gewissenhafte Einhaltung von Sperrvermerken werden selbstverständlich zugesichert.

Grundsätze der Datenverarbeitung für Bewerbungen in der IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung GmbH

Wir freuen uns, dass Sie sich bei uns bewerben möchten. Im Folgenden erklären wir, wie wir Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen einer Bewerbung verarbeiten. Um unsere Informationspflichten nach den Art. 12 ff. der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu erfüllen, stellen wir Ihnen nachfolgend gerne unsere Informationen zum Datenschutz dar.

Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich?

Verantwortlicher im Sinne des Datenschutzrechts ist die

IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung GmbH
vertr. d. d. Geschäftsführer Herrn Dr. Alexander Beaucamp und Herrn Prof. Dr. Jean Krutmann
Auf´m Hennekamp 50
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 3389-0
Mail: info@iuf-duesseldorf.de
Web: www.iuf-duesseldorf.de

Sie finden weitere Informationen zu unserem Institut, Angaben zu den vertretungsberechtigten Personen und auch weitere Kontaktmöglichkeiten im Impressum unserer Internetseite: https://iuf-duesseldorf.de/impressum/

Zu welchen Zwecken erfolgt die Verarbeitung und auf welchen Rechtsgrundlagen basiert sie?

Wir verarbeiten personenbezogene Daten über Sie für den Zweck der Bearbeitung Ihrer Bewerbung für ein Arbeitsverhältnis mit unserem Institut, soweit dies für die Entscheidung über die Begründung des Arbeitsverhältnisses mit uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO, § 26 Abs. 1 i.V.m. Abs. 8 S. 2 BDSG.

Weiterhin können wir personenbezogene Daten über Sie verarbeiten, soweit dies der Wahrung unserer berechtigten Interessen dient. Ein berechtigtes Interesse liegt beispielsweise dann vor, soweit die Datenverarbeitung zur Abwehr von geltend gemachten Rechtsansprüchen aus dem Bewerbungsverfahren gegen uns erforderlich ist oder wir einer Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unterliegen. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO.

Soweit es zu einem Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns kommt, können wir gem. Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO, § 26 Abs. 1 i.V.m. Abs. 8 S. 2 BDSG die bereits von Ihnen erhaltenen personenbezogenen Daten für Zwecke des Arbeitsverhältnisses weiterverarbeiten, wenn dies für die Durchführung oder Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses oder zur Ausübung oder Erfüllung der sich aus einem Gesetz oder einem Tarifvertrag, einer Betriebs- oder einer Dienstvereinbarung (Kollektivvereinbarung) ergebenden Rechte und Pflichten erforderlich ist.

Wie lange werden die Daten gespeichert?

Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten solange es für die Entscheidung über Ihre Bewerbung erforderlich ist. Sollte ein Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns nicht zustande kommen, können wir Daten darüber hinaus noch weiter speichern, soweit dies zur Verteidigung gegen mögliche Rechtsansprüche erforderlich ist. Dabei werden die Bewerbungsunterlagen sechs Monate nach dem letzten Kontakt bzw. der Absage gelöscht, sofern nicht eine längere Speicherung aufgrund von Rechtsstreitigkeiten oder gesetzlichen Aufbewahrungsfristen erforderlich ist.

An welche Empfänger werden die Daten weitergegeben?

Innerhalb des Instituts erhalten diejenigen Stellen ihre Daten, die diese zur Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten brauchen. Auch von uns eingesetzte Auftragsverarbeiter (Art. 28 DSGVO) können zu diesen genannten Zwecken Daten erhalten. Dies sind Unternehmen in den Kategorien IT-Dienstleistungen, Buchhaltung, Logistik, Druckdienstleistungen, Telekommunikation, Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit und Beratung.

An Empfänger außerhalb des Instituts, die nicht Auftragsverarbeiter sind, geben wir Ihre Daten nur weiter, wenn gesetzliche Bestimmungen dies erlauben oder gebieten, Sie eingewilligt haben oder wir zur Erteilung einer Auskunft befugt sind. Unter diesen Voraussetzungen können Empfänger personenbezogener Daten z. B. sein:

  • Öffentliche Stellen und Institutionen (z. B. Staatsanwaltschaft, Polizei, Aufsichtsbehörden) bei Vorliegen einer gesetzlichen oder behördlichen Verpflichtung.
  • Andere Unternehmen oder Körperschaften, an die wir zur Durchführung der Geschäftsbeziehung mit ihnen personenbezogene Daten übermitteln (je nach Vertrag z. B. Banken, Auskunfteien, Lieferanten, Handelsvertreter, Zuwendungsgeber).

Weitere Datenempfänger können diejenigen Stellen sein, für die Sie uns Ihre Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben.

Wo werden die Daten verarbeitet?

Ihre personenbezogenen Daten werden von uns ausschließlich in der EU verarbeitet. Eine Über­mittlung in ein Drittland erfolgt nicht.

Automatisierte Entscheidungsfindung

Automatisierte Entscheidungen im Sinne des Art. 22 DSGVO finden nicht statt.

Ihre Rechte als „betroffene Person“

a) Recht auf Auskunft gem. Art. 15 DSGVO

Sie haben das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten, insbesondere ob und welche Daten über Sie gespeichert sind und zu welchem Zweck die Speicherung erfolgt, gegenüber welchen Kategorien von Empfängern Ihre personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden sowie über die geplante Dauer, für die Ihre personenbezogenen Daten gespeichert werden.

b) Recht auf Berichtigung gem. Art. 16 DSGVO

Sie haben das Recht, unverzüglich die Berichtigung Ihrer unrichtigen personenbezogenen Daten zu verlangen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung haben Sie das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten — auch mittels einer ergänzenden Erklärung — zu verlangen.

c) Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“) gem. Art. 17 DSGVO

Sie haben das Recht zu verlangen, dass Ihre Daten unverzüglich gelöscht werden. Wir sind verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

  1. Die Zwecke, für die die personenbezogenen Daten erhoben wurden, entfallen.
  2. Sie widerrufen Ihre Einwilligung der Verarbeitung und eine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung liegt nicht vor.
  3. Sie widersprechen der Verarbeitung und eine anderweitige Rechtsgrundlage für die Verarbeitung liegt nicht vor.
  4. Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  5. Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, welchem wir unterliegen.
  6. Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gem. Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

d) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gem. Art. 18 DSGVO, § 35 BDSG

Sie haben das Recht die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

  1. Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von Ihnen bestritten.
  2. Die Verarbeitung ist unrechtmäßig, Sie lehnen eine Löschung jedoch ab.
  3. Die personenbezogenen Daten werden für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie benötigen die Daten jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
  4. Sie haben Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt. Solange noch nicht feststeht, ob unsere berechtigten Gründe Ihnen gegenüber überwiegen, wird die Verarbeitung eingeschränkt.

e) Recht auf Datenübertragbarkeit gem. Art. 20 DSGVO

Sie haben das Recht, die von Ihnen bereitgestellten Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Eine Weiterleitung an einen anderen Verantwortlichen darf von uns nicht behindert werden.

f) Widerspruchsrecht gem. Art. 21 DSGVO

Sie haben das Recht, der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e oder Buchstabe f DSGVO, ggfs. i.V.m. Art. 9 Abs. 2 Buchstabe f DSGVO erfolgt, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, zu widersprechen. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten wird eingestellt, es sei denn, es sprechen zwingende, schutzwürdige Gründe für die weitere Verarbeitung oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Im Falle der Direktwerbung werden bei einem Widerspruch hiergegen die personenbezogenen Daten für diese Zwecke nicht weiterverarbeitet.

g) Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde gem. Art. 13 Abs. 2 Buchstabe d, Art. 77 DSGVO i.V.m. § 19 BDSG

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen die DSGVO verstößt, haben Sie das Recht, Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzulegen. Hierzu wenden Sie sich bitte an die zuständige Aufsichtsbehörde. Die für Sie zuständige Aufsichtsbehörde ist der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen, Kavalleriestraße 2-4, 40213 Düsseldorf, Tel.: 0211 - 38424-0, Fax: 0211 - 382424-10, E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de, Web: www.ldi.nrw.de.

h) Widerruf der Einwilligung gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO

Beruht die Verarbeitung auf Ihrer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DSGVO (Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten), sind Sie jederzeit dazu berechtigt, die zweckmäßig gebundene Einwilligung zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird. Durch die Erklärung des Widerrufs entstehen Ihnen keine Nachteile.

Unser Datenschutzbeauftragter

Wir haben einen Datenschutzbeauftragten in unserem Institut benannt. Sie erreichen diesen unter folgenden Kontaktmöglichkeiten:

IDR – Institut für Datenschutzrecht
Herr Rechtsanwalt Sascha Weller
Ziegelbräustraße 7
85049 Ingolstadt
Tel.: 0841 – 885 167 15
Fax: 0841 – 885 167 22
E-Mail: ra-weller@idr-datenschutz.de
Web: www.idr-datenschutz.de

Stand: Februar 2022

OBEN